Einführung in den Datenschutz

11 October, 2015 — Platschi

Über die Jahre hinweg wurden Nerds belächelt, deren Theorien als paranoider Quatsch abgetan. Dieser Quatsch hat sich schlussendlich, spätestens seit Edward Snowden größtenteils für wahr herausgestellt. Kurzum: Geheimdienste und Staaten dieser Welt bauen seit Jahren eine weltweite Massen~~überwachung~~kontrolle auf, von der die Stasi zu Ihren besten Zeiten nicht einmal im Traum dran gedacht hätte.


Ach, "ich habe ja nichts zu verbergen", denkt sich wahrscheinlich der ein oder andere Leser. Richtig wäre vielleicht, ich habe nichts zu verbergen, also muss ich nicht überwacht werden. So weit denken die meisten aber leider nicht. Anbei einige Beispiele, warum Datenschutz wichtig ist: Nein, ach, was?

Selbst bin ich da nicht besser. In der Vergangenheit gerne gegen die Überwachung pöbelnd, nutzte ich bisher doch rege die Dienste von Google; ~~habe~~ hatte auch ich einen Facebook Account und achtete nicht weiter darauf, was mit meinen ganzen Daten passiert. Ist ja auch alles so bequem, umsonst noch dazu, wen interessieren meine Daten schon.

Vorerst wird wahrscheinlich auch gar nicht passieren. Das Leben geht weiter, immer weiter. Wahrscheinlich passiert auch nichts in den nächsten 10 Jahren. Wenn wir aber einmal zurückschauen, wie sich unsere Zivilisation in den vergangenen 3-4 Jahrzehnten grundlegend verändert hat, so graut es mir, einen Blick in die Zukunft zu werfen. China ist da aktuell bestes Beispiel. Im zivilisiertem Westen natürlich undenkbar. George Orwell lässt grüßen.

Wer weiß schon, was in 50 Jahren möglich ist? Neugeborene werden heute schon ab Tag 0 im Internet zur Schau gestellt, und in den Jahren darauf lässt sich dann deren gesamtes Umfeld, der gesamte Werdegang, ja so ziemlich jegliche Kommunikation nachvollziehen. Ein Traum für jeden Überwacher. Siehe China.

Es gibt schon heute reichlich Studien, denen zufolge Überwachungsdruck zu konformistischem, ängstlichem Verhalten führt. Schlussendlich geht es also schon lange nicht mehr darum, ob wir - du und ich - etwas zu verbergen haben. Sondern darum, dass man in einer Demokratie etwas verbergen darf. Sonst ist es schlichtweg keine Demokratie. Und genau dorthin bewegt sich unsere Welt - selbst optimistisch gedacht - mit rasenden Schritten: In ein post-demokratisches Konstrukt, in dem wir zwar von Freiheit sprechen dürfen, aber so ziemlich alles von Geheimdiensten, vom Staat oder wem auch immer - bevormundet wird.

Selbst das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Volkszählungsurteil anno dazumal diese Gefahr erkannt, indem es urteilte: Wer nicht mit hinreichender Sicherheit überschauen kann, welche ihn betreffende Informationen in bestimmten Bereichen seiner sozialen Umwelt bekannt sind, und wer das Wissen möglicher Kommunikationspartner nicht einigermaßen abzuschätzen vermag, kann in seiner Freiheit wesentlich gehemmt werden, aus eigener Selbstbestimmung zu planen oder zu entscheiden".

Schon heute gibt es No-Fly Listen in den USA, in denen nicht nur fiese, gemeine ~~Muslime~~ Terroristen drin vermerkt sind, sondern auch deutsche Internetnutzer, die sich vielleicht irgendwann einmal für den TOR-Anonymisierungsdienst interessiert haben. Also, selbst wenn ich mich bereits für Verschlüsselung interessiere, werde ich irgendwo in den USA in irgendeinem System mit wirrem Namen als verdächtig eingestuft. Muss ich mir jetzt also schon Sorgen machen, wenn ich zum Familienbesuch in die Staaten einreisen will? Wahrscheinlich schon. Schöne neue heile Welt ist das! Und was kommt als nächstes?

Warum jetzt plötzlich verschlüsseln?

Natürlich, in den gut 15 Jahren, die ich mich im Internet bewege, habe ich einen beachtlichen Scheisshaufen an Daten hinterlassen. Google, Facebook, die NSA, auf allen deren Servern - und anderswo - habe ich Unmengen über mich, meine Freunde, meine Gewohnheiten, ja so ziemlich alles was es zu wissen gibt, hinterlegt. Gmail kennt meine Briefe, ja meinen gesamten Postverkehr von 2005 bis Anfang 2015. Da bleibt kein Auge trocken.

Warum also jetzt unbedingt urplötzlich auf Datenschutz wert legen, wenn ich eh schon lange blank gezogen habe? Warum jetzt plötzlich einen auf Paranoid machen und sich für Verschlüsselung im Internet interessieren? Na, eben weil ich es kann. Und weil ich nicht alle Hoffnung aufgegeben habe. Vielleicht, weil ich es den Geheimdiensten nicht zu leicht machen will.

Poitras: Aber ich hoffe, dass es danach auch andere tun, schon allein aus Solidarität. Je mehr verschlüsselt wird, desto besser.

ZEIT ONLINE: Weil wir mehr Covertraffic brauchen? Mehr verschlüsselte Kommunikation ganz normaler Nutzer im Netz, weil sonst alles, was verschlüsselt ist, erst recht auffällt?

Poitras: Ja.

(Quelle: ZEIT ONLINE)

Und vielleicht, weil ich die Hoffnung habe, dass auch Dritte die dies hier lesen mögen, sich dafür beginnen zu interessieren, und mag es nur sein, um sich bewusst zu werden, in welcher Welt wir heute leben.

Der Fortschritt - vor allem was Technologie anbelangt - ist schon lange an uns vorbeigezogen. Oder, um die Worte Friedeman Karigs zu zitieren:

Unsere Passivität gründet sicherlich, wie bei vielen digitalen Themen, im sogenannten "Cultural Lag", deutsch: "Kulturelle Phasenverschiebung". Der Fortschritt lässt uns ratlos zurück. Weil wir noch halbe Affen sind, die Welt aber schon Science Fiction, kommen wir geistig nicht mit.

Was nun?

Ich werde an dieser Stelle eine kleine Reihe an Artikeln veröffentlichen, die (hoffentlich) so einfach wie möglich verschiedene Möglichkeiten aufzeigen werden, um den Datenkraken zumindest teilweise die Stirn bieten zu können. Eine völlige Sicherheit dagegen gibt es nicht (ausser vielleicht, man schrottet seinen Computer und geht nicht mehr aus dem Haus). Ich werde das Rad nicht neu erfinden, denn im Internet gibt es hunderte Artikel, die selbiges bereits ausführlich beschreiben. Aber wer weiss, vielleicht hilft es ja, noch einmal drauf hinzuweisen.

Wer seinen Senf dazu loswerden möchte oder einfach mal "hallo" sagen möchte, ist herzlichst eingeladen. Meine Email: platschi@posteo.org (PGP: 0x6B20DB71).

Themenbereiche:

  • Emails mit PGP verschlüsseln
  • Sicher(er) im Internet bewegen mit FireFox Add-Ons
  • Auf zu freier, offener Software
  • Signal als WhatsApp Alternative fürs Smartphone
  • Bitmask - Gratis VPN
  • Alternativen zur Google Suche, FB, usw.
  • Und so weiter...

Bis dahin!

Tags: deutsch, datenschutz, internet