Durch Mexiko und Belize

12 March, 2017 — Platschi
  • Kilometerstand Start: 161.656 km
  • Tag 1: Mexiko: Tulum, Bacalar, Santa Elena; Belize: Corozal, Orange Walk, Belmopan, Agua Viva (162,137 km)
  • Tag 2: Belize: Blue Hole Nationalpark, Armenia, San Ignacio, Benque Viejo del Carmen; Guatemala: Flores, Santa Ana (162,341 km)

Am Samstag, dem 25. Februar ging es endlich los. In der früh machten wir uns, zusammen mit Bruno und seiner Tochter im Auto, auf den Weg von Tulum nach Belize. Der Bundesstaat Quintana Roo in Mexiko war recht schnell durchquert, gibt es doch eine gemütliche Schnellstraße den gesamten Weg hinunter bis Chetumal. Die ersten rund 250 km waren schnell und unspektakulär gemeistert.


An der Grenze wurden dann jedem von uns (>2 Jahre alt) 500 Pesos von der nicht ganz so freundlichen Dame des mexikanischen Kontrollpostens abgeknüpft. Leider war gerade "der Drucker kaputt" und konnte Sie uns keine Quittung ausstellen, bemerkte jedoch dass der Ausreisestempel als Quittung genüge. Ja klar, wer's glaubs. Leider ist die Mexiko-Belize Grenze für diesen Scam bekannt, und so haben wir statt ewig rumzudiskutieren, was im Endeffekt wohl nichts bringen würde, zähneknirschend 500 Pesos (ca. 25 Euro!) pro Nase abgedrückt. Willkommen in Lateinamerika!

Auf der anderen Seite war die Prozedur recht entspannt. Registrierung ausfüllen, Stempel abholen, temporären Fahrzeugimport anmelden. Alles schön auf Englisch, was sehr angenehm ist. Beim Vehicle Registration Schalter wurde ich dann gefragt, was wir denn im Auto hätten. "Na unser ganzes Gepäck, Klamotten, Bettzeug und so". Wie dumm von mir, denn der höfliche Beamte erklärte mir, ich solle dann mal alles bitte aus dem Auto holen und in die Abfertigungshalle schleppen, damit Sie unser Gepäck kontrollieren können. Sowas kann mit zwei kleinen Kindern und der tropischen Hitze schonmal eine arge Tortur werden, also habe ich mich kurzerhand entschlossen den Beamten zu ignorieren und einfach durch den Grenzposten zu fahren. Und siehe da, kein Problem. You betta Belize it! Kurz Versicherung abgeholt (für 3 Tage Transit 20 Belize Dollar), und es ging weiter bis Agua Viva, wo wir einen schönen Abend bei einer alten Freundin von Marias Schwester verbracht haben. Nachts wurden wir dann vom Gekreische der howler monkeys (zu deutsch: Brüllaffen) geweckt, die über Stunden den gesamten Urwald um uns herum auf Trapp gehalten haben. Haben Ihrem Namen alle Ehre gemacht. Donnerwetter!

Agua Viva

Am nächsten Morgen kurz beim Blue Hole, einer Cenote entlang des Hummingbird Highway, vorbeigeschaut, ehe es über San Ignacio zur Grenze ging. Entspannte Fahrt, Belize gefällt uns auf jeden Fall sehr, extrem entspanntes und ruhiges Land. Auch um einiges sauberer als Mexiko, schöne Holzhäuser, sehr viel grün, nette, freundliche Menschen! Da wir aber schon zum zweiten Mal gemeinsam dort waren, sind wir alsbald nach Guatemala geknallt.

Tags: deutsch, nordamerika, zentralamerika, mexiko, belize